Springe zum Inhalt

19.8.17 – 6. Wertungstag

Briefing um 10.30 Uhr und Chance für den 6. Wertungstag. Es soll gute aber zerrissene Thermik geben. Das Problem wird wahrscheinlich der Wind sein, der den ganzen Tag mit 40 km/h blasen wird.

Wie jeden Tag findet nach dem offiziellen Briefing mit der Verkündung der Aufgaben ein internes Teambriefing statt. Heute war der kräftige Wind mit dem die Piloten während des gesamten Fluges zu rechnen haben ein zentrales Thema.

An dieser Stelle möchten wir die Gelegenheit nutzen und Dagmar Karow vom gesamten Team herzlichen Glückwunsch zum 50. Geburtstag wünschen!

 gut verstaut eine kleine Aufmerksamkeit vom Team

Nach zweimaligen Team-Captain Briefing und mehrmaliger Startverschiebung sind jetzt alle Klassen in der Luft.

Wetterupdate: Mäßige Thermik mit straffem Wind, sodass die Piloten nur auf eine Aufreihung der Wolken in der entsprechenden Richtung hoffen können. Es gilt aber nur noch eine AAT mit 2h für die 15m und Offene Klasse und 1:30h für die 18m Klasse.

Der Wind ist nach wie vor sehr kräftig, aber die Schauer haben sich verzogen und die Basis ist auf ca. 1300m deutlich angestiegen.

  Michael Sommer direkt vor dem Start

 Sebastian zuversichtlich trotz des Wetters

Update 18:15: Leider haben wir gerade erfahren, dass Michael Streit in der 18m Klasse den Motor nutzen musste und aktuell auf dem Rückweg zum Flugplatz ist.

Mittlerweile sind die meisten Piloten wieder gelandet, einige von ihnen mussten aber aufgrund des starken Windes leider auf einem Acker vor dem Platz außenlanden.

Update 20:00: Für die meisten erstaunlich, dass überhaupt ein Wertungstag zustande gekommen ist. Mehrfach wurde der Start verschoben, entweder wegen Schauer oder auch wegen nicht vorhandener Thermik im Ausklinksektor. Insgesamt war die Wartezeit für die Piloten im Grid länger, wie der Flug, aber die Geduld hat sich letztendlich gelohnt.

Der entscheidende Faktor für den Flug war der Wind, der bis zum Abend immer mit 30-50 km/h vom Boden bis zur Basishöhe aus nordwestlicher Richtung kam. War er auf Strecke noch einigermaßen kalkulierbar, so wurde er auf dem letzten Schenkel von der Kontrollwende im Osten in einem leicht ansteigenden Gelände bis zum Flugplatz für einige zur Falle. Es gab mehrere Aussenlandungen kurz vor dem Flugplatz, zum Teil leider auch mit Schäden am Flugzeug.

Freddy berichtete, auf dem Anflug zum Zielkreis ging es kontinuierlich mit 3-4 m/s abwärts und er unterschritt die Höhe am Kreis um 8 Meter. Nicht besser erging es Michael Sommer, der sogar den Motor nutzen musste. Allerdings erreichte er die vorgeschriebene Höhe für den Zielkreis mit Mindestfahrt gerade soeben und startete dann den Motor. Dies ist nach den Regeln hier erlaubt, deshalb erhält er auch die entsprechenden Geschwindigkeitspunkte. Pech hatte dagegen Michael Streit, dessen Wertungsflug gleich am Anfang zu Ende war.

So jetzt geht es zum internationalen Abend, von dem wir dann morgen berichten werden.