Springe zum Inhalt

Nachtrag 2. WT ADV und UNL … sowie Allgemeines, Anekdoten und Amüsement

Liebe Gemeinde zu Hause,

mit unseren aktuellen Mannschaftsergebnissen sind wir durchaus zufrieden! Die Stimmung ist gut, trotz kleinerer Patzer, die Versorgung unserer Backup-Crew ist hervorragend und aktuell haben wir, aufgrund von Regen eine kurze Verschnaufpause. Dies empfinden wir als durchaus angenehm, da die damit verbundene Abkühlung uns sehr willkommen kommt. Aber von Beginn an:

Der ursprüngliche Plan für gestern war es beide Klassen, beginnend mit der ADV, zu fliegen. Dies funktionierte leider nur teilweise.
Beim Start des Warm-Up Pilot um 0930 loc hatten wir bereits 28 Grad und entgegen zum Vortag null Wind am Boden, was die Lage schon schwer zu ertragen machte. Die hohen Temperaturen machten sich dann auch bei Jurek (unserem Warmup-Pilot) bemerkbar, der leider den "neuen" Solofox ohne Fahrwerk landete. Es Endstand zum Glück kein nennenswerter Schaden! Helge eröffnete das deutsche Starterfeld als Nummer 5, kassierte aber leider eine Null für seinen zu früh gestoppten Trudler. Holger folgte als Nummer 9 und flog das Programm sehr souverän, aber leider mit kleineren Winkelfehlern. David startete dann als Nummer 25 vor der Mittagspause und wurde erneut seinem neuen Spitznamen "Swiftkiller" gerecht. Da nicht ganz klar kommuniziert wurde nach welcher Startnummer die Mittagspause angesetzt wurde, war Matze mit Nummer 28 leicht im Stress. Es kam dann aber sehr kurzfristig die Info, dass er nach der Mittgaspause fliegen wird. Die besagte Mittagspause ging dann bis 1700loc, was uns spekulieren lies, dass es doch recht unwahrscheinlich ist, die gesamte UNL noch zu fliegen. In der Zwischenzeit hatten sich auch bereits mehrere Gewitterzellen um den Platz versammelt. Matze war dann die Nummer 1 nach der Mittagspause und seine Pechsträhne hielt an :-(. Der Boxpieper funktionierte nicht und er entschied sich nach Rücksprache mit dem Chief Judge wieder zu landen. Nach kurzer Pause von 2 Startern vor ihm, schoben wir ihn wieder ins Grid. Zu diesem Zeitpunkt wurde bereits die Schlepproute aufgrund von Schauern nach Norden verlegt. Hat allerdings nicht viel gebracht, da Matze den Großteil seines Schlepps im Regen verbrachte. Trotz alledem entschied er sich nach dem Ausklinken zu Fliegen, um einen erneuten Wiederstart zu vermeiden. Zufrieden war er nach seinem Flug dann nicht wirklich. Scholzi startete dann als Nummer 33 und flog sein Programm sehr souverän und mit viel Freude dabei. Die Ergebnisse der Unknown 1 ADV findet ihr hier:
http://www.civa-results.com/2018/WAGAC_18/single_R002s03.htm

Anmerkung: Anhand der Ergebnisse ist zu sehen, wie eng die Abstände zwischen den Platzierung sind, d.h. kleinere Fehler machen sich sofort bemerkbar, aber es ist noch alles drin, um sich nach Vorne zu arbeiten.

Aufgrund eines technischen Problems bei der Schleppmaschine braucht der Warmup-Pilot für die UNL zwei Versuche in die Luft zu kommen und der erste Start ging dann erst 1900loc in die Luft. Es wurde dann schnell entschieden, dass der Wettbewerbstag nach Startnummer 10 beendet wird. Da auch noch ein Pilot der ersten 10 Medical Problems verkündete, flogen nur 9 UNL Piloten. Ebi als Nummer 4 und Dideldum als Startnummer 8 waren somit die einzigen deutschen UNL-Piloten die gestern noch in die Luft kamen. Ebi flog sein Programm sehr souverän. Dideldum verbastelte sich etwas im Rollenkreis.

Aktuell (Sonntag, 050818 1035loc) sitzen wir im Regen und harren der Dinge die da kommen. Das nächste Briefing wurde auf 1200loc angesetzt, um dann schnellstmöglich das gestern begonnene Programm der UNL zu beenden. Da die Taktungen der Boxeinflüge max. 8 Piloten pro Stunde zulassen, ist es eher unwahrscheinlich, dass heute noch die gesamte ADV ihre Unknown Free fliegt, geschweige denn die UNL. Aber wir werden sehen...

Nun zu den Anekdoten und dem Amüsement:

  • Gestern hat sich die Autorin dieses illustren Blogs entschieden ein Klassenbuch einzuführen. Die Klassenbucheinträge findet ihr auf unserer Facebook-Seite.  🙂
  • Zu nächtlicher Stunde entschied sich Eberhard nun doch noch seinen Swift abzurüsten. Diejenigen die Ebi's Anhänger kennen, wissen wie spaßig das ist ;-). es verlief aber alles schadenfrei
  • die ungarischen Kollegen, welche im flugplatzeigenen Hospital nächtigen entschieden sich für eine Soda-Schlacht ohne Verluste auf deutscher Seite.
  • Die Ungarn stehen bei psychischen, gynäkologischen oder urologischen Problemen gerne zur Verfügung. Sprechstunden ist jeden Tag zwischen 13 und 15 Uhr
  • Die Jury vergibt dermatologische Termine...

 

Soviel an dieser Stelle. Drückt uns weiter die Daumen! Auch über aufmunternde Gästebucheinträge würden wir uns freuen.