Springe zum Inhalt

Tagesbericht 7.8.2018 Teil2

hallo aus Hosin,

Wir sitzen (immer noch mit Aspirin&Co) in der Zentrale und "klinken" uns in das Geschehen mit ein:

Es gibt wirklich (bisher) nur Schauer in Süddeutschland, Österreich und der Schweiz und die  bereits erwähnten Cirren, die den westlichen Aufgabenbereich streifen.

Quelle: "Top-Meteo"

 

 

Eben tönte es über (dieFrequenz) 128.525:

Startgate for 18m is open at 13:36

Startgate for 20m is open at 13:51

Das heutige Rennen kann beginnen,- die Langohren dürfen sich noch bis14:18 vor der Abfluglinie tummeln.

Auf internationalen Wettbewerben befinden sich die Piloten auf einer speziell zugewiesenen „Teamfrequenz“ und die Ansagen der Sportleitung werden von der „Zentrale“ an diese weitergeleitet.

Hier die „B-Tasks“ im Overlay:

 

Ansonsten  gibt es  heute wohl ein schnelles Rennen, wenn die Warmluft in der Höhe nicht zu stark bremst. Der Wettbewerb geht nicht nur wettertechnisch in die „heiße“ Phase, auch beim Kampf um die begehrten Plätze auf dem Podium wird sich niemand der Führenden die Blöße eines frühen Abfluges geben. Zu groß wird die Angst sein, vom Pulk eingeholt zu werden.

Hat man allerdings eine perfekt hohe Abflug-und Ausgangssituation, so lässt sich dies vielleicht doch in einen sportlichen Vorteil umsetzen?

Alle fliegen im selben Wetter und wer gewinnen will, muss ab und zu auch etwas Anderes machen. Dabei ist es dann bitter, wenn der Plan nicht aufgeht und Wahrnehmung und Interpretation einer Situation  sich als eine andere als die Realität herausstellt.

Hoffen wir mal, das alle Pläne heute aufgehen und es nur zufriedene Gesichter beim „International Evening“ gibt. Jede Nation bereitet dort eine landesübliche Spezialität vor. Es ist immer einer der Abende, wo der internationale „Spirit“ und das internationale Flair alle in den Bann zieht, wo sich intensive Gespräche entwickeln und man dankbar ist, so etwas erleben und sein Land auf diese Weise vertreten zu dürfen.

Derweil sind die meisten los,- Mario „I“ und Wolfgang Janowitsch „WO“ mit als Letzte um 14:57. Viel Glück!  Wir haben alle Teams im Blick und geben, wenn möglich und gewünscht Informationen. (wer kurbelt wo und wie stark? Welches Team nimmt welchen Weg? etc.)

Offene Klasse und Doppelsitzer kurz nach dem Abflug (14:53)

Was haltet ihr von der OGN-gesteuerten Flugtaktik? (OGN auf Oudie & Co ziehen ja schon in die Cockpits ein)  Ist es möglicherweise besser (u.a. auch und gerade für die Flugsicherheit), wenn „Flarm“ wirklich der Kollisionswarnung und ein ggf. getrenntes System zum Tracking dient? Wer mir (basisdemokratisch) hierzu seine Meinung schicken will, ist herzlich eingeladen, dies zu tun: w.beyer@daec.de

Wir sehen, das in der 18m-Klasse große Umwege nach Süden geflogen werden. Ob sich das lohnt?

„Unsere“ sind nur sporadisch  im Tracking zu sehen. Wahrscheinlich werden wir doch erst im weiteren Verlauf erfahren,- wie es „läuft“

Jetzt geht es(OGN) plötzlich wieder besser.Um 15:44 ist der erste Pulk u.a. aus „OG-LG-JS3-IG“ an der ersten Wende. Der südlich abgebogene Pulk ist über 50km dahinter.

Mario ist um 15:58 an der 1.Wende

Auch die beiden anderen Klassen sind jetzt (16:10)auf dem Weg zur 2.Wende. Wir sehen Piloten, die bis über 2700m gestiegen sind,- also gibt es bald schon einen  heißen Endanflug. Auch heute wird die maximale Flughöhe von Flugfläche 95 ein Thema sein. Bei einem Luftdruck von 1016HPa liegt sie bei 2919m über Meeresniveau(MSL).

„IG“ ist um die letzte Wende herum. Wir sehen, dass der Däne Arne Boye-Möller seinen „Team-Mates“ weggeflogen ist und sich nur noch 500m über Grund befindet. Katrin „IG“ fliegt einige Minuten später auf gleicher Höhe in seinen guten Aufwind ein.( Gutes Risiko-Management?) Katrin befindet sich jetzt (16:32) im Endanflug. Alle anderen werden dann wie auf einer langen Perlenkette nacheinander hier einlanden.

Wir sind gespannt auf die Wertung!

https://www.soaringspot.com/en/35th-world-gliding-championships-hosin-2018/results

In der Offenen Klasse haben Michael und Felipe bisher einen deutlich höheren Schnitt als die Engländer und auch in der Doppelsitzerklasse sieht es recht gut aus. Mario ist auch (16:44) kurz vor dem Platz und scheint einen super Schnitt zu haben.

Ich sage fürs erste „Tschüss“ und „Ahoj“ w#

Über unseren deutschen„Schupfnudelstand“ wird „Seb“, Teammitglied von „GX“ bestimmt Bilder in den Blog setzen