Springe zum Inhalt

Tagesbericht 9.8.2018 Teil1

Hallo und einen guten Tag, ahoj a dobrý den!

Wärhend sich im Süden schon die ersten Wolken entwickeln und der neue Wertungstag mit Blick auf den Kalender eindeutig klar macht, das der letzte Wettbewerbstag nicht mehr weit ist,- so können wir uns doch die Zeit nehmen, noch einmal den gestrigen Tag Revue passieren zu lassen.

Die komplexe Wettersituation mit Verlagerung der Schauer in den Bereich des letzten Sektors & gleichzeitiger  Stabilsierung von Südwesten mixte die Chancen-Karten  der Teilnehmer kräftig durcheinander.

Diejenigen, die im 3.Sektor nördlich gewendet hatten und/oder diesen Sektor früh erreichten, sahen noch die Chance, den letzen Aufgabenkreis streckenoptimal im Norden oder sogar Nord-Osten zu befliegen. Je näher sie jedoch dem Nordende kamen, desto klarer wurde es, das dort der Schauer massiv abschattete. So verlagerten alle den Flugweg deutlich nach Norden,- was im File-Overlay von „GX“, „I“ und „EB“ (gelbgemarkerter Bereich) gut zu sehen ist.

Der Luftraum mit FL75 begrenzte diesen Bereich nach oben. Letztendlich waren diejenigen erfolgreich, die noch einen weiteren Umweg nach NW aus dem Luftraum heraus,- in Kauf nahmen, wie „Tobias Ladenburger/Leo Krohmer mit ihrem Arcus. Die unterhalb des Luftraumes FL75 Abgeflogenen, aus vermeintlich sicherer  Endanflugposition, sahen plötlich ihre Reservehöhe im unerwarteten Regen dahinschmelzen. Dann sickert langsam die Erkenntnis ins Bewußtsein, das der Flugplatz  kaum noch zu erreichen ist,- dennoch kömpft man um jeden  Meter und hofft auf „DIE“ tragende Linie, den Aufwind, der noch eine paar Meter auf den Gleitpfad  packt. Die Betätigung des Fahrwerks zur sicheren Aussenlandung gehört wohl zu den Erlebnissen im Segelflug, die sich am tiefsten in das Bewußsten eingraben, zumal wenn sie auf einem hochrangigen Wettbewerb  stattfinden. Diejenigen, die noch einen Motor oder einen Jetantrieb zu Verfügung haben, sparen sich dann zumindest das Abrüsten des Flugzeuges und die Rückholtour.

 

Ihr werdet bemerkt habe, das einige der Piloten anfangs mit Zeitwertung in der Wertung standen,- obwohl sie mit Motohilfe den Platz erreichten. Diese flogen auschliesslich Flugzeuge mit Jet-Antrieb, deren Logger (Flugaufzeichnungsgeräte) erst bei höheren Drehzahlen der Tubine verlässlich das Ende des Segelfluges markieren. Die ankommenden Flugzeuge kündigen ihr Kommen  10 Kilometer vor dem Zielkreis an, z.B:  „XX“ 10 kilometers with jet“.  Für die exakte Wertung müssen alle diese Flüge persönlich durch den „Scorer“ angeschaut werden, um das exakte Ende des Segelfluges zu markieren.

Nun zu heute: Heiße Luft vor der Morgen erwarteten Kaltfront & Aufgaben in den (hoffentlich) schauerfreien Bereich unterhalb von Prag. Es geht um 12:15 los,- task A Ich füge sie später noch in den Blog ein. CU soon, w#

Quelle:

http://portal.chmi.cz/files/portal/docs/meteo/om/evropa/psyne_portal.html