Springe zum Inhalt

Tagesbericht 10.07.2019

Jan Omsels, amtierender Deutscher Meister in der Std-Klasse mit dem Ventus 3 von Reinhard Schramme (an einem der Trainingstage).

Morgenstimmung mit Nordseeluft

Dobrý večer,

im heutigen Briefing haben wir schon einmal den Weg der zukünftigen Clubklasse aufgezeigt und die WM im Jahre 2030 visualisiert, wenn Robby dann mit der LS8 in dieser Klasse (vielleicht) unterwegs sein wird:

Anlass war natürlich (unter der Rubrik “Tops und Flops vom Vortag“) sein gestriger Tagessieg mit annähernd derselben Geschwindigkeit wie der 15m-Tagesssieger. Herzlichen Glückwunsch!

Wettermäßig sind wir immer noch im Bereich des - allerdings bei uns schwachen - Troges.

Quelle: TopMeteo

Im morgendlichen Briefing sprachen wir die Empfehlung zu einem zeitigen Abflug aus. Die letzten deutschen Piloten passierten die Abfluglinie um ca. 12:37. Mal schauen, wie später das Resultat ist.

Die in der Karte eingezeichnete Hebung / Konvergenz wird ggf. durch Riesengebirge und Fatra aufgehalten. Dies ist zumindest unsere Einschätzung. Ob dieser mögliche Effekt einen späten Abflug rechtfertigt, bleibt abzuwarten. Jedenfalls wäre hier das (Wetter-) Glück  notwendig, das wir lieber nicht herausfordern.

Die Abschirmung nördlich des 2.Wendepunktes (15m; Club) ist nicht sicher zu beurteilen. Unsere Einschätzung: Selbst, wenn sie sich auflöst, ziehen die Reste in den nördlichen Aufgabenbereich.

Die Situation um 15:30 CEST stellt sich wie folgt dar:

Quelle: TopMeteo

Zwischenzeitlich war es komplett zugezogen, mittlerweile sieht es in südlicher und westlicher Richtung (WP 3 für die Std-Klasse) wieder recht passabel aus.

Um 15:56 landet Uwe mit der „SN“ als Zweiter. Wenn die Engländer heute keinen günstigeren Abflugzeitpunkt erwischt haben, dann wird es ein Tagesplatz ganz vorne! Super Leistung!

So, die Wertungen sind wieder online:

https://www.soaringspot.com/de/20th-fai-european-gliding-championship-2019-prievidza-2019/results

Grundsätzlich ein super Ergebnis, nur Robby und Krümel hadern etwas mit der Gesamtsituation, hatten doch die ca. eine Stunde (!) später Abgeflogenen das schon heute Mittag angesprochene Wetterglück. Ausbalanciertes Risikomanagement, was wir anstreben, lässt meiner Meinung nach das Ganze in einem deutlich positiveren Licht erscheinen. Ihr könnt euch ja einmal Gedanken über eure Taktik in vergleichbarer Situation machen.

Obwohl ich etwas „kränkel“ (üblicher Männerschnupfen), war ich dennoch gaaanz langsam mit dem Mountainbike unterwegs. Es gibt westlich vom Flugplatz eine eindrucksvolle Burg mit einem tiefen Graben. Direkt davor nette Cafés und Restaurants. Hier sollten wir unseren Team-Shelter aufbauen.

Ich füge noch einige Impressionen an, dann gibt es Essen und ab ins Bett, CU bis morgen (hoffentlich  wieder frisch & fit), euer Wolli