Springe zum Inhalt

Ergebnisse am heutigen Samstag: da bleiben wenig Wünsche offen bei den UNL!

Eine sehr geschlossene Mannschaftsleistung zeigten heute im ersten Programm die UNL-Jungs! Den Vogel hat der Spitzi abgeschlossen, der diesmal hinter Ferenc Toth auf dem zweiten Platz gelandet ist und seine prima Form bestätigt hat: Chapeau Spitzi und weiter so!

Der Anschiß von seinem Onkel Schorsch hat beim Tobi seine Wirkung offensichtlich nicht verfehlt; er war wegen zu "lätschigem Fliegen" in die Familienkritik geraten und siehe da: hellwach und auf den Punkt konzentriert muss es da im Swift-Cockpit zugegange sein, er landete auf Tagesplatz 4. Gefolgt vom Teamkollegen Eugen, der in seiner letzten Figur, einem Innenrollenkreis, eine PZ und magere Noten einstecken musste.

Ebi ist auf Platz 8 auch gut positioniert, lediglich der Wolfi war zu zaghaft bei einem Stop: die Schiris haben ihn jedenfalls nicht gesehen und gaben ihm die HZ.

Das ist ein super Team: wenn da mal einer einen etwas weniger überzeugenden Flug hat, dann wird das durch einen anderen kompensiert, der dann in die Presche springt - herrlich, dieses Wechselspiel mitzuerleben und wir hoffen, dass das noch eine Weile so bleibt. Aktuell wird das Team mit seinen Leistungen insgesamt belohnt und führt weiterhin die Teamwertung an.

Vielen Dank an dieser Stelle mal für die vielen und vielseitigen Grüße aus der Heimat, egal in welcher Form. Die Daumendrücker verfehlen ihre Wirkung nicht!

In der ADV gilt unser Mitgefühl heute dem Holger! Er hatte einen wirklich guten Flug und wir freuten uns riesig, dass er nach der unverständlichen Wertung in P2 mit seiner SZD endlich ausgleichende Gerechtigkeit erfährt: ganz lange stand er auf Platz 1, bis ein Missverständnis in der Eingabe dies korrigierte und er am Ende auf Platz 18 zurückgefallen ist. Aber die erste Enttäuschung darüber ist verarbeitet und der Holger bläst jetzt umsomehr zum Angriff so muss das sein!

Zwei ADV-PIloten sind nicht mehr im Rennen, sie waren offensichtlich überfordert und konnten die Sicherheit nicht immer gewährleisten. Respekt vor den dann von den Betroffenen selbst getroffenen Etscheidungen - gerade in unserem Metier gilt: safety's first!

Der Matze hat wieder einen rausgehauen! Mein lieber Herr Gesangsverein, was hat dieser Kerl für einen Biss und wie kann er seine Energie auf den Punkt genau umsetzen, Respekt! Tagesplatzierung 5 und 6 in der Gesamtwertung hat sich der sympathische Bayreuther mehr als verdient!

David ist leider auch etwas abgeduscht worden; seine letzten beiden Figuren, ausgerechnet die teuersten, waren nicht ganz so exakt und wurden entsprechend runtergepunktet. Aber hallo: dieser Kerl ist erst kürzlich zwangsweise auf den Swift umgestiegen und konnte nur ganz wenige Trainingsstarts mit dem Gerät absolvieren; da kann noch keine Intuition kommen und ein wichtiges inneres timing sich noch nicht einstellen! Was er trotzdem an den Himmel zaubert, ist einem deutschen Meister würdig und verdient Respekt: alle Achtung vor diesem Können!

Der Zischi hat auf dem Fox wieder einen beeindruckenden Flug hinlegen können. Er hat ein hammermässiges Weibchen geflogen und echt zum Angriff geblasen, nach dem Motto "wer bremst, verliert" hat er alles in die Waagschale gelegt und meinte lapidar, man müsse manchmal auch die Eier auf den Tisch knallen. Diese Figur war 9,5 verdächtig, ist aber bei den Schiris nicht so angekommen; dann eben das nächste Mal!

Sportlicher Wettbewerb vom Feinstsen und mit großer Spannung sind die täglich wechselnden Platzierung in der Einzel- und Teamwertung. Die Abstände liegen teilweise im einstelligen Punktebereich, aktuell trennt in der Gesamtwertung ein einziges lausiges Pünktchen die Plätze 1 und 2. Der Zischi ist weiter gut unterwegs und liegt mit 70 Punkten auf Platz 3.

Ein oberspannendes Rennen zeichnet sich auch in der Teamwertung ab, von dem selbst die Mady Delcroix begeistert ist: "das ist ja super spannend in der ADV in diesem Jahr" meinte sie gerade zu mir. Die local heros aus Rumänien haben nach der Hälfte mit drei Durchgängen unsere Jungs mit gut 100 Punkten überholt und es bleibt weiter mega spannend, so muss Sport sein!

Und beeindruckend ist trotz aller Konkurrenz die freundschaftliche Verbundenheit zwischen den Piloten. Da weiss jeder genau, dass er eigentlich nicht gegen andere, sondern mehr gegen sich selbst fliegt! Das zeichnet den Kunsflugsport von Anfang an und auf allen Ebenen besonders aus; hier ist gute Stimmung untereinander, es wird untereinander mit Tipps nicht gespart und jeder wünscht dem anderen den maximalen Erfolg - wie schön, das auch auf dieser Weltmeisterschaft zu beobachten!

Trotz Konkurrenz können sich die Kunstflieger gut leiden und wünschen sie gegenseitig den Erfolg. Hier die beiden Goldmedaillengewinner in den Teilwertungen Zischi mit dem Franzosen Thibaut

Den Abschluss bildete ein ganz leckeres gemeinsames Abendessen in unserem Mannschaftscamp. Der Spitzi und seine Christin hatten die Idee auf ein Tapas-Chili und wurden von einem Tobi am Grill unterstützt, der erstaunliche Spitzenkochqualitäten offenbarte. Manche übten sich weiter im Büchsentreten und neuen Kochtechniken mit Einsatz von Haarfönen.....

Gestört wurde die gemeinsame Mahlzeit allerdings von den dauernden Zwängen, Programme raussuchen zu müssen, Figuren auszuwählen und seine Entscheidungen in den engen zeitlichen Limits der Judge mitzuteilen. Aber das ist klagen auf hohem Niveau: wir sind ja nicht zum Vergnügen hier....!

Am Tobi ist ein Drei-Sterne-Koch verloren gegangen