Springe zum Inhalt

„inoffical Training“

30.12. 2019

G`day Germany,

womit soll ich heute anfangen? Vielleicht mit den blinkenden Kunstsoff Weihnachtsbäumen in den Läden mit dem vielen bunten LED-Leuchtmitteln bei 39 Grad ...und dem Kontrast, herausgerissen aus dem deutschen Weihnachtsmarktrummel, Glühwein und Grünkohl, den wir alle hier heute erleben? Oder vielleicht mit der wundervollen Aussicht, die wir hier von unserer Teamzentrale haben? Oder doch mit den Menschen, denen wir seit gestern Abend begegnet sind?

Das Team haben wir ja nun schon am „Boxing day“ vorgestellt. So weit, so gut. Die vielen anderen, die so einen Wettbewerb ermöglichen und ihn in der Luft bestreiten, werden wir in den nächsten Wochen hier „zu Worte kommen“ lassen oder „ins Bild setzen“.

Dabei  wird mir klar, dass wir uns von unsren deutschen Erwartungen und Vorstellungen zum (großen) Teil verabschieden müssen, um das Land , das Klima und das Leben her in Ansätzen zu verstehen und dann auch genießen zu können.

Wir können nicht beurteilen, ob die Dürre hier mit dem Klimawandel zu tun hat. Fakt ist, das der See nur zu 0,6% gefüllt ist.

Waren gestern Abend noch die Kängurus vor dem Clubhaus anscheinend gut gelaunt und entspannt, so merkte man heute doch schnell mit höher steigender Sonne, wie sie von Schatten zu Schatten hüpften, teilweise quer durch die Unterkünfte.

Vergleicht selbst 2012 und heute.

Unsere Gastgeber kennen die Wärme und geben sie im zwischenmenschlich Positiven an uns weiter. So haben uns Bob und Jeff liebevoll in unsere Zentrale, ein im Viktorianischen Stil erbautes kombiniertes Wohn/Hallenhaus eingewiesen.

Hier zahlt sich eine gute Vorbereitung aus:  Sabrina Vogt, die die Vor-WM vor einem Jahr schon hier geflogen ist, hat uns diese Location ermöglicht, die wir uns mit dem US-Team teilen.

…okidoci..

…. und geflogen wurde gar nicht? Natürlich!!

Die Basis war „nur“ ca. 3000m und auch manchmal blau, gute Sichten & fast keine Feuer. Also ein perfekter Tag, um sich buchstäblich „warmzufliegen“. Morgen werden wir mehr thematisch in die Vorbereitung vor Ort einsteigen und uns u.a. mit den Wettermodellen-und Vorhersagen, den thermisch bevorzugten Gebieten, dien Wendepunkten und dem Teilnehmerinnenfeld beschäftigen. Dani ist gerade beim 1.Briefing der Teamcaptains. Zielkreishöhe, Briefinglocation und vieles mehr werden dort besprochen.

Und “natürlich“ klar: Alle Flugzeuge und Pilotinnen unseres Teams sind gut durch die technische Abnahme gekommen und angemeldet!

Bevor ich mir gleich noch ein paar Karten anschaue und dann zum gemeinsamen Grillen „gefahren werde“ (car-sharing, Greta!!),- die Distanzen sind hier wirklich bemerkenswert, noch eine kleine Anekdote zum Abschluss.

Bei der kleinen Einführung in die imposante Welt der australischen Lebewesen sagte Bob (und veranschaulichte dies auch sofort am „lebenden Modell“)

„...in every car, hangar & glider there are 1, 2 or 10 red- back spiders,- but I only one friend had been bitten in the last years. They are very shy! But be aware of the brown snakes. No worries, every hospital has an anti-serum.”

How far is the next hospital?... “too far”

… also alles easy here in Australia!

CU tomorrow, euer Team Germany