Springe zum Inhalt

„Not early enough“

9.1.2020

...und: “today it happen“, sagte unser Vermieter Jeff, als ich ihn gegen 3 Uhr pm auf den frühen Start der Australierinnen in der Clubklasse ansprach. (Er sollte letztendlich doch Unrecht behalten. Aber dazu später)

Wir wollen euch ja auch etwas „heiß“ machen für die nächste Saison und das lässt sich bestimmt weniger gut mit Bildern abgemagerter Rinder, als vielmehr mit wunderbarer Wolkenoptik erreichen,-oder?

Katrin (1B) macht regelmäßig Fotos, die ich dann oft als „Intro“ verwenden kann. Thank U!

Auch einen Pic des gestrigen Lasagne Abends bei Bob wollen wir euch nicht vorenthalten. Bob hatte sich extra in Schale geschmissen und servierte charmant mit weißem Hemd und Schlipps (allerdings das seiner Kinder zur Einschulung).

Links hinter Fin, Todd Clark, der hier am Platz fliegt, beruflich mit Quantas in einer 747 unterwegs ist und Jonkers in „Down Under“  vertritt. So gab es die ein-oder andere nette Story über die australische, südafrikanische und deutsche Fliegerwelt.

Heute Morgen empfing uns dann ein toller Sonnenaufgang hinter schattenspendenden Wolken. Perfekt!

Bevor die Sonne aufging, trieb allerdings Ali, der ALIgator sein Unwesen.

Wer Ali gesehen hat oder Informationen über seinen Verbleib besitzt, bitte diese an:

So nun wollen wir nun mal den Kreis schließen zu obiger Bemerkung von Jeff. Was war bis dahin passiert?

Eine labile Wetterlage hatte sich angekündigt, ähnlich wie an den Tagen vorher, nur war die Schauertätigkeit auch hier am Platz vorhergesagt - und dies frühzeitig.

 Im Tagesverlauf sollte sich eine Hebungszone in unseren Bericht verlagern. ( Hebung kann je nach Situation z.B. Gewitter bedeuten)

Die sehr stimmige Skysight-Prognose des „Significant Weather“ (überlagert mit Thermikstärke)

Quelle: Skysight

zeigt bereits um 15:00 local Überentwicklungen im Bereich des Mt.Kaputar, weiter östlich und auch südwestlich von uns.

Der Blick nach Südwesten um 15:00 war dann auch beeindruckend:

Wir diskutierten intensiv, wie wir die Anfrage der Standardklasse nach einer möglichen reinen Streckenwertung beantworten sollten. Aber: Zwei schaffen es immer! (die braucht man für eine Speed-Wertung)

Suma summarum hat es dann auch bei fast allen geklappt, wenn wir uns auch den ein-oder anderen Abflug etwas früher gewünscht hätten. Das Gewitter teilte sich nämlich gnädig kurz vor dem Platz und verschonte uns mit größerem Ungemach!

Die Optik war beeindruckend, aber nach und nach landeten fast alle sicher auf der "20" oder "14". Nur enigen Kängurus auf der Bahn galt es auzuweichen.

Die Anflüge gestalteten sich "interessant", aber machbar an den Grenzen der Konvergenz, über dem mittlerweile wohlbekannten Mt. Kaputar.

Um halb 7 rauscht dann noch eine Seebriese durch, die auch den letzten Redback-Spider aus ihrem Netz fegte..

Also, dreht euch lieber zuhause noch einmal um ...CU tomorrow + herzlichen Gruß in die Heimat...

Wertungen wie immer:

https://www.soaringspot.com/en/10th-fai-womens-world-gliding-championship-lake-keepit-2020/results

 [U1]