Springe zum Inhalt

Wer diesen Blog gelesen hat, konnte vielleicht einen  Eindruck gewinnen, das ein Wettbewerb dieser Kategorie für das ganze Team eine große Herausforderung darstellt. Dies nicht nur vom fliegerischen Aspekt, sondern auch von der Logistik und dem täglichen Ablauf... und last not least, dem Blog. Wir haben versucht, diesen Blog informativ und interessant zu gestalten und gehen dabei von einer grundsätzlich positven und optimistischen Grundhaltung aus, die auf gegenseitigem Respekt beruht. Es kann natürlich passieren,- das nicht jeder Leser die Informationen erhält, die er  wünscht und für sinnvoll und notwendig erachtet. Sorry for this!

Wir würden uns freuen, wenn ihr das uns ALLE verbindende Element "Luft", welches uns nicht nur die besungene Freiheit, sondern auch viele intensive und fantastische Lebensmomente beschert, durch diesen Blog aus einer speziellen und besonderen Perspektive erleben konntet. Die der deutschen Segelflug-Nationalmannschaft Hosin 2018. In diesem Sinne würde ich mich persönlich freuen, euch beim nächsten internationalen Wettbewerb, der Europameisterschaft 18m, Doppelsitzer und Offene Klasse vom 11.5.-22.5.2019 in Turbia/Polen hier wieder begrüßen zu dürfen.

CU in the sky Wolli#

"Unsere Weltmeister" Michael und Felipe.

Mario, Wolfgang, Jean-Denis, die Gewinner der 18m-Klasse

Das Deutsche Team gewinnt den "Team Cup"

Heute gab es einen Tagessieg für Tobi und Leo ! Super gemacht mit einem Schnitt von 137.82 km/h.

Es gibt auch schon ein (vorläufige) "Overall results" (Endergebnis) nach diesem 12. Wertungstag (was für ein Wettbewerb!) und auch ordentlich zu feiern:

Michael Sommer ist Weltmeister in der Offenen Klasse

Felipe Levin ist Vizeweltmeister in der Offenen Klasse

Mario Kiessling ist Vizeweltmeister in der 18m-Klasse

Das Team Tobias Ladenburger/Leonhard Krohmer sind hervorragende 5. in der Doppelsitzerklasse geworden. Ein außerordentlich postive Ergebnis für ein Debut bei einer WM.

Katrin Keim ist "top ten" mit einem super 8.Platz in der 18m-Klasse

Mathias Sturms 31. Platz ist in der 18m-Klasse nach Welt-und Vizeweltmeistertiteln krankheitsbedingt  eine bemerkenswerte Leistung.

Dazu hat unser gesamtes Team die Goldmedaille im "Team-Cup" gewonnen!!

 

Herzlichen Glückwunsch und DANKE an alle - den Crews, Familien und Helfern, ohne die so ein Event nicht möglich ist!

 

Gleich setzen wir uns noch zu einer kleinen "Feedbackrunde" zusammen. Anschließend  gehts auch schon zum traditionellen Abschlussabend .

"Seb" setzt bestimmt noch einige Bilder ins Netz (auch von der morgigen Siegerehrung) und ich darf mich im Namen des gesamten Teams verabschieden Cu in the sky ! w#

18m

20m

Offene

Alle haben im 2., teilweise auch schon im nördlichen Bereich des 3. Sektors gewendet. Mario ist bisher(16:27) nicht in das höhere Segment über 2000m gekommen und  fliegt ohne einen Pulk vor sich einen einsamen Kampf austragend, weiter Richtung SO, in hoffentlich homogene Bedingungen. Die früh abgeflogenen werden in ca 15min (17:00 CEST)  zurück sein. Ich hoffe, ihr konntet euch einen Eindruck von dem Geschehen verschaffen und vielleicht die "Dramatik" und das Mitfiebern in gewisser Weise nachempfinden. DAS OGN mit Bodencrew kann nur bedingt  taktische Überlegungen  einbringen. Das Manko der fehlenden Cockpitsichtweise bleibt eines der grössten Defizite. Ich bin gespannt, ob ich noch weitere Statements zu diesem Thema erhalte.

Fast Alle "kratzen" den 3.Sektor nur an und fliegen auf den nördlichen Bereich des 4.Sektors zu. Hier dafür beispielhaft die 18m-Klasse um 16:55

"Hosin-Runway in use 24"

Einer der gerade Angommenden sagt (16:59):

"Thanks for the last three weeks"

Dem schliessen wir uns gerne und aufrichtig an!

Die Ergebnisse könnt ihr wie immer auf "Soaringspot" ansehen.

https://www.soaringspot.com/en/35th-world-gliding-championships-hosin-2018/results

Heute Abend gibt es später noch ein "kleines Abschlußstatement".

w#

Partt2

Die Aufgabenzeit wurde auf 2:30 h reduziert. Dies brachte uns etwa mehr Spielraum in der taktischen Varianz. Ein kurzes Telefonat mit Bernd Fischer von TopMeteo trug  noch zum besseren Verständnis über die Zugrichtung des nördlichen, bis in den Bereich Pilsen/Prag reichenden Feuchtefeldes bei. Die Luftmasse in den beiden westlichen Sektoren wurde als thermisch aktiv, - bei (durch den steigenden Luftdruck) minimaler Ausbreitungstendenz, analysiert. Allerdings näherte sich dann von Westen neues „Ungemach“ in Form eines 2.Feuchtefeldes. Nun denn, wir setzten das beste Wetterfenster für den Zeitraum zwischen 12:30 -17:00 (+/- 15min) an. In der 18m-Klasse wurde eine frühe und eine späte Abflugvariante in unterschiedlicher Konstellation besprochen.

14:55 Alle sind jetzt weg,- nur „WO“ und „I“ belauern sich noch. Nachdem Mario abgeflogen war und Wolfgang eine Minute später ging, ist Mario umgedreht. Die Spannung steigt.

Přejeme vám Slunečné ráno,

Höhepunkt und Abschluss dieser sensationellen Weltmeisterschaft. Spitzenleistungen, Wetterrekorde, Hammer-Organisation und Atmosphäre, Mega Emotionen:  nichts fehlte. Dazu immer „Safe Landings“ aller 94 Flugzeuge aus 28 Nationen über 11 Wertungstage (hoffentlich heute Abend 12WT). Wir haben über zwei Wochen in einem internationalen Camp gelebt mit intensivem Austausch und bleibenden Erinnerungen.

Dennoch,- heute ist noch ein, "DER"letzte Wertungstag. Dieser hat immer eine besondere Brisanz, ein ganz spezielles Flair.

The „Winner takes it all“ – erst heute Abend gilt dieser Spruch und bis dahin wird um jeden Punkt, auf dem bisher bewiesenen hohen Stand von Fairness und „Sportsmanship“ gekämpft.

Das Wetter zeigt sich nach Durchzug der Kaltfront von seiner guten Seite. Wir sind uns noch nicht ganz klar, wie es sich wirklich entwickelt und wie wir die Prognosen und die Wetterrealität taktisch umsetzen können.

Quelle: "Top-Meteo"

Quelle: "DWD-Flugwetter.de"

 

Heute ist der Bericht etwas weniger umfangreich, gilt es doch, das Augenmerk auf die Wetterentwicklung und die Taktik zu legen. Die Offene Klasse hat sich bisher sehr souverän gezeigt und wird dies fortführen. In den beiden anderen Klassen, besonders in der 18m-Klasse geht es brisanter zu. Bei dem:

 

"Showdown" zwischen "WO" mit 9420 und "I" mit 9389 Punkten geht es u.s. darum, nicht noch einen „le troiseme larron“  („the third man lucky") zu provozieren, was in der Doppelsitzerklasse durchaus die Wunschvorstellung ist.

 

Ich radel jetzt mal zum Start,-CUw#

Guten morgen aus Zbraslavice,

zum gestrigen Tag gibt es einiges zu berichten. Nach den morgendlichen Briefing war die Ansage, dass die ADV beginnt und im Anschluss die UNL das Programm 5 fliegt. Startrichtung 33 und Boxrichtung 15. Bereits am Morgen war der Wind am Boden schon relativ stramm, aber aus Richtung 30. Um 1140 kam dann die Info "Change of RWY to 15. Wind 3,8 MS/153 increasing". Zu diesem Zeitpunkt war der erste deutsche Pilot Helge schon in der Luft gewesen und berichtete von sehr starkem Wind in der Box aus Richtung 15, was ihn dann auch fast das ganze Programm außerhalb der Box oder an der rechten Kante fliegen ließ. Neben dem auffrischenden Wind machten uns und den Schleppmaschinen vor allem die hohen  Temperaturen und die Thermik zu schaffen. Die Tageshöchsttemperatur betrug gestern 37 Grad.
David flog dann mit Startnummer 16 als erster Deutscher von Startposition 15. Auch er hatte Schwierigkeiten in der Box zu bleiben und bekam dann einige PZs für seinen Trudler mit anschließendem Looping. Scholzi musste als Nächster ran, bekam allerdings massive Höhenprobleme, was ihm dann leider ein "Low" und niedrige Noten für die letzten beiden Figuren einbrachte. Entgegen der ursprünglichen Aussage, dass es um 1400loc die Mittgaspause für die Judges geben wird, entschied der liebe Vladimir die ADV durchzuziehen, um dann möglicherweise die UNL noch fliegen zu lassen. Zu diesem Zeitpunkt war es allerdings schon rein rechnerisch nicht mehr möglich das komplette UNL-Feld durchzubekommen. Matze startete als Nummer 27 und flog sein Programm trotz der widrigen Bedingungen recht ordentlich, aber auch ihn rissen die schlechten Raumnoten ziemlich runter. Der Wind am Boden nahm immer mehr zu, die Windmessungen besagten aber, dass es in der Luft angeblich in den Limits wäre. Aber das ist ein anderes Thema über, welches man diskutieren könnte...

Nachdem es dann aufgrund von Böen und starkem Wind fast den halben Startaufbau inkl. Toilettenhäuschen zerlegt hat wurde der Start für die letzten beiden Piloten um weitere 100m nach hinten verlegt, da mittlerweile auch die Schleppmaschinen Probleme hatten in ausreichender Höhe aus dem Platz raus zu kommen. Holger startete als vorletzter Pilot und kämpfte mit denselben Problemen wie seine Kollegen vorab. Mittlerweile war es 1600loc und die Judges waren durchgegart. Nach einer Pause von 2h sollte es dann weitergehen. Mit vereinten Kräften konnten wir allerdings Vladimir überzeugen, dass dies wenig Sinn hätte und somit neutralisierte er die UNL für den gestrigen Tag.

Somit hatten wir dann ausreichend Zeit das Camp und die Flugzeuge zu sichern sowie unseren ungarische-deutschen Abend vorzubereiten. Wir hatte nämlich das ungarische Team zum Abendessen eingeladen.

Die Nacht wurde dann durch Sturmböen und fliegende Planen unterbrochen, sodass wir heute morgen sehr dankbar für Abkühlung und etwas mehr Schlaf waren. Briefing postponed to 1200...

Nachdem der WUP, the Contest Director himself, um 1415 das Programm der UNL in einer leichten feuchten Box flog, warten wir aktuell auf bessere Bedingungen. Basis, Wind und Temperatur sind im Moment perfekt und die kurzweilige Feuchtigkeit hindert uns am Fliegen. Wir warten also ab und harren der Dinge...