Springe zum Inhalt

Guten morgen aus Zbraslavice,

zum gestrigen Tag gibt es einiges zu berichten. Nach den morgendlichen Briefing war die Ansage, dass die ADV beginnt und im Anschluss die UNL das Programm 5 fliegt. Startrichtung 33 und Boxrichtung 15. Bereits am Morgen war der Wind am Boden schon relativ stramm, aber aus Richtung 30. Um 1140 kam dann die Info "Change of RWY to 15. Wind 3,8 MS/153 increasing". Zu diesem Zeitpunkt war der erste deutsche Pilot Helge schon in der Luft gewesen und berichtete von sehr starkem Wind in der Box aus Richtung 15, was ihn dann auch fast das ganze Programm außerhalb der Box oder an der rechten Kante fliegen ließ. Neben dem auffrischenden Wind machten uns und den Schleppmaschinen vor allem die hohen  Temperaturen und die Thermik zu schaffen. Die Tageshöchsttemperatur betrug gestern 37 Grad.
David flog dann mit Startnummer 16 als erster Deutscher von Startposition 15. Auch er hatte Schwierigkeiten in der Box zu bleiben und bekam dann einige PZs für seinen Trudler mit anschließendem Looping. Scholzi musste als Nächster ran, bekam allerdings massive Höhenprobleme, was ihm dann leider ein "Low" und niedrige Noten für die letzten beiden Figuren einbrachte. Entgegen der ursprünglichen Aussage, dass es um 1400loc die Mittgaspause für die Judges geben wird, entschied der liebe Vladimir die ADV durchzuziehen, um dann möglicherweise die UNL noch fliegen zu lassen. Zu diesem Zeitpunkt war es allerdings schon rein rechnerisch nicht mehr möglich das komplette UNL-Feld durchzubekommen. Matze startete als Nummer 27 und flog sein Programm trotz der widrigen Bedingungen recht ordentlich, aber auch ihn rissen die schlechten Raumnoten ziemlich runter. Der Wind am Boden nahm immer mehr zu, die Windmessungen besagten aber, dass es in der Luft angeblich in den Limits wäre. Aber das ist ein anderes Thema über, welches man diskutieren könnte...

Nachdem es dann aufgrund von Böen und starkem Wind fast den halben Startaufbau inkl. Toilettenhäuschen zerlegt hat wurde der Start für die letzten beiden Piloten um weitere 100m nach hinten verlegt, da mittlerweile auch die Schleppmaschinen Probleme hatten in ausreichender Höhe aus dem Platz raus zu kommen. Holger startete als vorletzter Pilot und kämpfte mit denselben Problemen wie seine Kollegen vorab. Mittlerweile war es 1600loc und die Judges waren durchgegart. Nach einer Pause von 2h sollte es dann weitergehen. Mit vereinten Kräften konnten wir allerdings Vladimir überzeugen, dass dies wenig Sinn hätte und somit neutralisierte er die UNL für den gestrigen Tag.

Somit hatten wir dann ausreichend Zeit das Camp und die Flugzeuge zu sichern sowie unseren ungarische-deutschen Abend vorzubereiten. Wir hatte nämlich das ungarische Team zum Abendessen eingeladen.

Die Nacht wurde dann durch Sturmböen und fliegende Planen unterbrochen, sodass wir heute morgen sehr dankbar für Abkühlung und etwas mehr Schlaf waren. Briefing postponed to 1200...

Nachdem der WUP, the Contest Director himself, um 1415 das Programm der UNL in einer leichten feuchten Box flog, warten wir aktuell auf bessere Bedingungen. Basis, Wind und Temperatur sind im Moment perfekt und die kurzweilige Feuchtigkeit hindert uns am Fliegen. Wir warten also ab und harren der Dinge...

Liebe daheimgebliebenen Segelkunstfluginteressierten,

ein paar Worte zu Beginn des heutigen Beitrags:
Bitte seht uns nach, wenn wir nicht täglich in der Lage sind zu berichten. Die Temperaturen machen Mensch und Maschine zu schaffen und die primäre Funktion der Autorin dieses Blogs ist es das Team zu unterstützen und dafür zu sorgen, dass dies alles so stressfrei wie möglich abläuft. Nichtsdestotrotz versuchen wir euch so gut es geht über die verschiedenen Medien auf dem Laufenden zu halten.  😉


Nachtrag 06.08. - Free Unknown

Wie bereits erwähnt flogen am Montag beide Klassen die Free Known mit der ADV zu erst. Leider hatten alle ADV-Piloten mit verschiedenen Problemen zu kämpfen... Wiederlandung, weil HMD keine Verbindung... kleinere Patzer in den Figuren und die Konkurrenz war gut unterwegs. Das Programm schob uns somit in der Mannschaftswertung auf den Blechmedaillen-Rang... aber wir die WM hat ja noch ein paar Tage 😉
Unsere UNL-Piloten konnten uns allerdings zwei weitere Medaillen in der Einzelwertung sichern! Moritz flog grandios auf Platz 1 und Spitzi erflog als bester Fox-Pilot auf Rang 3. Super Leistung Jungs!!! Ebi konnte sich hinter dem amtierenden Weltmeister auf Rang 7 platzieren und Eugen flog seine erste Null im Wettbewerb :-(. Dideldum zogen leider die PZ von einzelnen Richtern in der Wertung nach unten. Gefeiert haben wir trotzdem...KURZ! Denn am nächsten morgen hieß es wieder angreifen.

http://www.civa-results.com/2018/WGAC_18/single_R005s05.htm

Nachtrag 07.08 - Unknown 2 ADV
Eigentlich plante unser Contest Director beide Klassen mit dem vierten Programm fliegen zu lassen. Dies gestaltete sich aber als schwierig, da zum Einen eine Schleppmaschine zur Wartung flog, die Ersatzmaschine von Beginn an mit technischen Problemen kämpfte und zum Anderen die HMD-Pieper erneute Fehlermeldungen und damit auch Wiederlandungen produzierte. Leider traf es jedes Mal denselben deutschen Piloten. Unser Scholzi schreibt gerade am Reiseführer "Die schönsten Schlepprouten von Zbraslavice". David und Matze flogen trotz Temperaturen von 35 Grad ihre Programme sehr souverän und konnten sich im vorderen Drittel platzieren. Helge und Holger hatten leider etwas Pech. Da um 1500loc immer noch 20 ADV-Piloten zu fliegen hatten UND der internationale Abend geplant war, konnten wir gemeinschaftlich und mit ungarischer Unterstützung, den Contest Director überzeugen die UNL für gestern zu canceln. So war dann auch sichergestellt, dass alle UNL-Piloten das kurzfristig abgeänderte Programm (auch hier mussten wir viel diskutieren, um die ursprünglich lange mit dem Wind geplante Figurenfolge zu drehen) unter den gleichen Bedingungen zu fliegen.
Wir hatten also ausreichend Zeit unseren Kartoffelsalat zu finalisieren :-D. An dieser Stelle nochmal ein RIESEN DANKESCHÖN an unser deutsches Backup-Team, was uns seit Beginn hervorragend verköstigt!!!!!
Der international Evening war ein wirkliches Highlight! Gemeinsam mit den Briten und Rumänen kredenzten wir verschiedenste Köstlichkeiten in fester und flüssiger Form. Endlich mal durchatmen und ein bisschen Smalltalk mit Piloten, Staff und Judges haben. Leider endete der Abend für einen Piloten im Krankenhaus, weil Übermut tut selten gut... Aber ich vermelde keinerlei Verluste oder Beteiligung auf deutscher Seite. Meine Jungs sind brav ins Bett gegangen 🙂

08.08. - Unknown 2 UNL
Aktueller Kurs auf Mannschaftsgold in der UNL 🙂 🙂
Aber der Wettbewerb ist noch nicht zu Ende und gefreut wird sich zum Schluss.
Der Tag begann mit dem Frühstück um 0730loc, denn wir konnten den Contest Director gestern noch davon überzeugen das heutige Briefing zumindest eine halbe Stunde nach hinten zu verschieben. Nachdem wir dann die Flieger an die Startposition 15 gezogen hatten, das Schweizer Schattenzelt aufgebaut hatten und Eugen sich auf seinen Flug als Startnummer 4 vorbereitete kam die Info... Falsches Paperwork an der Judgeline (das gestern abgeänderte Programm hat leider nicht den Weg in die Ordner der Judges gefunden) und direkt danach Startumbau wegen Wind 🙁 (Kein Kommentar)… Also alles wieder von vorn... Nachdem der gesamte Tross dann auf der anderen Seite ankam, legten wir dem lieben Vladimir nahe doch die Pause etwas zu verlängern, um aufgrund der fortgeschrittenen Zeit auch gleich die Judgeposition zu wechseln und eine erneute Unterbrechung nach 3 Starts zu vermeiden. Nachdem Restart konnten die ersten 15 UNL Piloten bis zur verspäteten Mittagspause durchziehen. Mo und Dideldum hatte es dann hinter sich. Eugen, Ebi und Spitzi mussten nach dem Restart um 1700 wieder ran. Alles wurde heute verzögert durch 2 durchziehende Gewitter und dem damit verbundenem Einhallen sowie permanenter Fehlermeldungen des HMD. Trotz alledem schlugen sich die Jungs fantastisch und wir sind auf Treppchenkurs.
Der heutige tschechische Abend verlief für uns verkürzt. Der Großteil des Teams liegt aktuell schon im Bett und regeneriert sich und der Rest wird folgen, da aktuell die ersehnte Abkühlung in Form von 2 größeren Regenfeldern auf uns zu zieht.

Schöne Bilder sowie kleinere Tagesfilme findet ihr auch auf der Facebookseite des Ausrichter.
https://www.facebook.com/wgac2018/

Drückt uns weiterhin fleißig die Daumen und viele Grüße in die Heimat.

Wie bereits berichtet hatte die UNL am Samstagabend Ihren zweiten Durchgang begonnen. Unsere beiden deutschen Piloten Dideldum und Ebi waren somit schon durch. Der Plan für gestern sah vor, die UNL zu beenden und im Anschluss die Free Unknown der ADV zu starten. Aber wie gesagt... es war lediglich der Plan.

Das Briefing wurde aufgrund einer nahenden Front schon einmal von 0800 auf 1000loc verschoben... So hatte wir dann auch Zeit das Camp zu sichern.

Das Briefing-postponed-Spiel ging aufgrund von Regen und anschließenden tiefen Wolken bis 1600loc. Um 1700 startete dann der WUP. Nachdem die Kaltfront durchgezogen war, waren auch die Bedingungen für Mensch und Maschine deutlich angenehmer. Als erster Deutscher startete Spitzi. Er flog sein Programm sehr ordentlich, kassierte aber leider einen Höhenpieps in der letzten Figur. Im folgte Mo, dessen Flug uns sichtlich beeindruckte. Eugen bildete das Schlusslicht in den deutschen Reihen und konnte auch überzeugen.

Die aktuellen Wertungen findet ihr hier:
http://www.civa-results.com/2018/WGAC_18/single_R003s04.htm

Diese sind allerdings noch nicht offiziell, da es noch einen Übertragungsfehler auf dem Wertungs-Sheet von Mo zu berichtigen gibt.
Wer etwas irritiert über das Fehlen der Wertung unseres russischen Kollegen Georgy Kaminsky ist, dieser musste den Wettbewerb aufgrund von gesundheitlichen Problemen leider beenden :-(. Wir hatten alle gehofft, dass er noch vor dem Start von Programm 3 wieder fit ist.

Das Daumen drücken in der Heimat hilft anscheinend, also bitte nicht aufhören. 🙂

Aktuelles:
Heute (06.08.) werden voraussichtlich beide Klassen die Free Known fliegen können. Die Bedingungen sind perfekt. Die ADV startet aktuell mit Pilot Nummer 16 nach der Mittagspause, sodass wir möglicherweise um 1600loc die UNL beginnen können.

 

Liebe Gemeinde zu Hause,

mit unseren aktuellen Mannschaftsergebnissen sind wir durchaus zufrieden! Die Stimmung ist gut, trotz kleinerer Patzer, die Versorgung unserer Backup-Crew ist hervorragend und aktuell haben wir, aufgrund von Regen eine kurze Verschnaufpause. Dies empfinden wir als durchaus angenehm, da die damit verbundene Abkühlung uns sehr willkommen kommt. Aber von Beginn an:

Der ursprüngliche Plan für gestern war es beide Klassen, beginnend mit der ADV, zu fliegen. Dies funktionierte leider nur teilweise.
Beim Start des Warm-Up Pilot um 0930 loc hatten wir bereits 28 Grad und entgegen zum Vortag null Wind am Boden, was die Lage schon schwer zu ertragen machte. Die hohen Temperaturen machten sich dann auch bei Jurek (unserem Warmup-Pilot) bemerkbar, der leider den "neuen" Solofox ohne Fahrwerk landete. Es Endstand zum Glück kein nennenswerter Schaden! Helge eröffnete das deutsche Starterfeld als Nummer 5, kassierte aber leider eine Null für seinen zu früh gestoppten Trudler. Holger folgte als Nummer 9 und flog das Programm sehr souverän, aber leider mit kleineren Winkelfehlern. David startete dann als Nummer 25 vor der Mittagspause und wurde erneut seinem neuen Spitznamen "Swiftkiller" gerecht. Da nicht ganz klar kommuniziert wurde nach welcher Startnummer die Mittagspause angesetzt wurde, war Matze mit Nummer 28 leicht im Stress. Es kam dann aber sehr kurzfristig die Info, dass er nach der Mittgaspause fliegen wird. Die besagte Mittagspause ging dann bis 1700loc, was uns spekulieren lies, dass es doch recht unwahrscheinlich ist, die gesamte UNL noch zu fliegen. In der Zwischenzeit hatten sich auch bereits mehrere Gewitterzellen um den Platz versammelt. Matze war dann die Nummer 1 nach der Mittagspause und seine Pechsträhne hielt an :-(. Der Boxpieper funktionierte nicht und er entschied sich nach Rücksprache mit dem Chief Judge wieder zu landen. Nach kurzer Pause von 2 Startern vor ihm, schoben wir ihn wieder ins Grid. Zu diesem Zeitpunkt wurde bereits die Schlepproute aufgrund von Schauern nach Norden verlegt. Hat allerdings nicht viel gebracht, da Matze den Großteil seines Schlepps im Regen verbrachte. Trotz alledem entschied er sich nach dem Ausklinken zu Fliegen, um einen erneuten Wiederstart zu vermeiden. Zufrieden war er nach seinem Flug dann nicht wirklich. Scholzi startete dann als Nummer 33 und flog sein Programm sehr souverän und mit viel Freude dabei. Die Ergebnisse der Unknown 1 ADV findet ihr hier:
http://www.civa-results.com/2018/WAGAC_18/single_R002s03.htm

Anmerkung: Anhand der Ergebnisse ist zu sehen, wie eng die Abstände zwischen den Platzierung sind, d.h. kleinere Fehler machen sich sofort bemerkbar, aber es ist noch alles drin, um sich nach Vorne zu arbeiten.

Aufgrund eines technischen Problems bei der Schleppmaschine braucht der Warmup-Pilot für die UNL zwei Versuche in die Luft zu kommen und der erste Start ging dann erst 1900loc in die Luft. Es wurde dann schnell entschieden, dass der Wettbewerbstag nach Startnummer 10 beendet wird. Da auch noch ein Pilot der ersten 10 Medical Problems verkündete, flogen nur 9 UNL Piloten. Ebi als Nummer 4 und Dideldum als Startnummer 8 waren somit die einzigen deutschen UNL-Piloten die gestern noch in die Luft kamen. Ebi flog sein Programm sehr souverän. Dideldum verbastelte sich etwas im Rollenkreis.

Aktuell (Sonntag, 050818 1035loc) sitzen wir im Regen und harren der Dinge die da kommen. Das nächste Briefing wurde auf 1200loc angesetzt, um dann schnellstmöglich das gestern begonnene Programm der UNL zu beenden. Da die Taktungen der Boxeinflüge max. 8 Piloten pro Stunde zulassen, ist es eher unwahrscheinlich, dass heute noch die gesamte ADV ihre Unknown Free fliegt, geschweige denn die UNL. Aber wir werden sehen...

Nun zu den Anekdoten und dem Amüsement:

  • Gestern hat sich die Autorin dieses illustren Blogs entschieden ein Klassenbuch einzuführen. Die Klassenbucheinträge findet ihr auf unserer Facebook-Seite.  🙂
  • Zu nächtlicher Stunde entschied sich Eberhard nun doch noch seinen Swift abzurüsten. Diejenigen die Ebi's Anhänger kennen, wissen wie spaßig das ist ;-). es verlief aber alles schadenfrei
  • die ungarischen Kollegen, welche im flugplatzeigenen Hospital nächtigen entschieden sich für eine Soda-Schlacht ohne Verluste auf deutscher Seite.
  • Die Ungarn stehen bei psychischen, gynäkologischen oder urologischen Problemen gerne zur Verfügung. Sprechstunden ist jeden Tag zwischen 13 und 15 Uhr
  • Die Jury vergibt dermatologische Termine...

 

Soviel an dieser Stelle. Drückt uns weiter die Daumen! Auch über aufmunternde Gästebucheinträge würden wir uns freuen.

 

Es ist 1400 loc in Zbraslavice und der Planet brennt! Nur gut, dass wir für heute fertig sind und den Nachmittag am Pool verbringen können bzw. könnten... aber von Anfang an:

Beginnen wir mit dem Nachtrag zu gestern:

Die ADV konnte Ihren Durchgang nach der Mittagspause beenden und unsere beiden noch fehlenden Piloten David und Holger flogen dann in der nachmittäglichen Hitze. Mit den Ergebnissen waren wir mehr als zufrieden! Helge und Scholzi konnten sich trotz der beiden Patzer noch auf Rang 32 und 29 platzieren, Holger flog auf Platz 15, Matze souverän auf 7 und David auf Rang 2!
Das bedeutet wir haben jetzt offiziell schon einen Vize-Weltmeister in der Free Known bei den ADV-Piloten und rangieren mit der Mannschaftswertung aktuell auf Platz 2. Super Leistung Jungs!

http://www.civa-results.com/2018/WAGAC_18/single_R001s01.htm

Zeit zum feiern gab es aber nicht, da wir noch die vier Unbekannten Programme basteln mussten bzw. immer noch dabei sind. Gefeiert wird dann am Ende 😀

Aktuelles - 1. WT UNL (bereits beendet)

Da Eugen beim Ziehen der Startreihenfolgen das Glück des frühen Vogels hatte, begann unser Tag um 0530 loc mit dem Wecker klingeln: frisch machen, Kaffee einführen, Eugen-Swift stecken und dann Frühstück. Klingt hektisch... War es aber nicht. Um 0800 loc ging es dann zum Briefing. Der Start des Warm-Up-Pilot Jurek Makula (an dieser Stelle sei erwähnt, seines Zeichens siebenfacher Weltmeister) ging um 0915 loc raus. Wir beobachteten gespannt seine Positionierung, da im Gegensatz zu den vergangenen Tagen Einflugrichtung auf 060 geändert wurde und auch der Wind durchaus strammer in Boxrichtung blies. Eugen flog sein Programm souverän wie immer, jedoch flog er am Ende etwas zahmer, da es sonst mit der Höhe knapp geworden wäre.
Moritz flog als nächster deutscher UNL-Pilot auf Platz 15. Leider patzte er in einer Figur, merkte es, lies sich davon nicht aus der Ruhe bringen und flog sein Programm perfekt zu Ende. Ihm folgte Dideldum als Startnummer 17, er vergaß dummerweise eine ganze Rolle und bekam auch etwas Höhenprobleme. Ebi hatte keinerlei Probleme mit Programm und Höhe und ihm folgte Spitzi. Auch er hatte Schwierigkeiten das Programm in die Höhe zu bekommen.

Jegliche Spekulationen über Platzierungen sind an dieser Stelle noch obsolet, da die Judges ein völlig andere Perspektive haben, als wir an der Startlinie und die Wertungen aktuell auch noch nicht online sind. Da es heute nicht nur bei den deutschen Piloten Höhenprobleme gab und es sicherlich einigen Diskussionbedarf gibt harren wir der Dinge und sind gespannt auf die Wertungen.

http://www.civa-results.com/2018/WGAC_18/indexpage.htm

Nichtsdestotrotz haben wir noch Hausaufgaben und bauen aktuell noch an den Unbekannten. Auch machen wir uns gleich auf zur Verlosung der Startreihenfolge im Briefingzelt.

Also drückt uns weiter die Daumen und viele Grüße nach Hause...

Vorwort:
Liebe Segelkunstfluginteressierten,
ab heute werden wir versuchen, täglich einen kleinen Tagesbericht zum aktuellen Geschehen bei den Segelkunstflugweltmeisterschaften (ADV/UNL) in Zbraslavice zu erstellen. Bitte seht uns nach, wenn wir es nicht immer in ausführlicher Form schaffen. Aktuelle Informationen des Tages findet ihr auch auf unser Facebook-Seite https://www.facebook.com/germanglideraerobaticteam/ @germanglideraerobaticteam.

 

Trainingsbericht / Eröffnungsbriefing:
In diesem Jahr wird die Weltmeisterschaft Segelkunstflug im tschechischen Zbraslavice von 2.-11. August geflogen. Seit dem 28. Juli ist das deutsche Nationalteam vor Ort, um mit ausreichend Training vor Ort in die WM zu starten. In der Klasse Unlimited sind für Deutschland Sebastian Dirlam, Eberhard Holl, Moritz Kirchberg, Michael Spitzer und mit der größten internationalen Erfahrung, Eugen Schaal am Start. Das relative neu aufgestellte Advanced-Team besteht aus Holger Geusen, Sebastian Scholz, David Tempel, Helge Schulz zur Wiesch und Mathias Mühlbacher, der in diesem Jahr von B4 auf FOX umgestiegen ist.
Nach kurzweiliger Anreise über gute tschechische Autobahnen wurde der Samstag genutzt um das obligatorische, große deutsche Camp am Flugplatz aufzubauen und die Registrierungen, sowie Dokumentenkontrollen zu erledigen. Ab Sonntag begann die Akklimatisierung an das extrem heiße Wetter, mit Temperaturen bis 34 °C und natürlich das Kennenlernen des Wettbewerbsraums, also der Kunstflugbox. Die Box liegt wie bereits bei der WM 2015 direkt über dem Flugplatz in der leicht hügeligen Gegend. Die Boxecken sind alle gut sichtbar ausgelegt, eine ist sogar in einem kleinen Teich platziert. Am Horizont gibt es wenige markante Orientierungspunkte, daher arbeiten die Piloten neben den Boxmarkierungen vor allem mit der markanten Graspiste des Flugplatzes zur Orientierung und um Winkelfehler zu vermeiden. Geschleppt wird mit gut motorisierten Maules, Piper Pawnees und einer Zlin Trener Master mit Lycoming-Motor. Bei Temperaturen über 30 °C kommen die Schleppflugzeuge jedoch an ihre Grenzen, so dass in den Mittagsstunden eine willkommene und notwendige Pause für Mensch und Material eingelegt wird. Im deutschen Team herrschte während des ganzen Trainings eine sehr gute Stimmung. Außerdem wird im deutschen Camp an einer langen Tafel gemeinsam gekocht und gegessen, was zum weiteren Teambuilding unter Leitung der Teamchefin Franziska Kaiser beiträgt.
Heute, am 1. August, wurden vormittags die letzten Trainingsflüge von Eugen Schaal, Sebastian Dirlam und Michael Spitzer durchgeführt. Die inzwischen angereisten Schiedsrichter wurden vormittags im Theorieseminar auf den aktuellsten Regelstand geprüft. Nachmittags erfolgte die praktische Überprüfung der Schiedsrichter durch verschiedene Probeflüge unter Aufsicht der Chefschiedsrichter. Eberhard Holl nutzte diese Möglichkeit und meldete sich freiwillig dafür, um einen letzten bewerteten Trainingsflug unter annähernd Wettbewerbsbedingungen durchführen zu können. Der Rest des Teams nutzte den Nachmittag für eine Entspannungsphase im Camp oder am flugplatzeigenen Pool. Das Kräftesammeln und Entspannen war nach mehreren anstrengenden Trainingstagen bei extremen Temperaturen dringend notwendig, um ab morgen konzentriert in die Wettbewerbsflüge mit dem ersten Programm „Free Known“ starten zu können. Abends wurde in einer temperaturbedingt kurzen Eröffnungsfeier, die Weltmeisterschaft eröffnet und das Eröffnungsbriefing abgehalten. Anschließend wurden für beide Klassen die Figuren für die Unbekannten Programme durch die Nationen in mehreren Runden unter taktischen Gesichtspunkten vorgeschlagen. Highlight in der Advanced-Klasse ist mit Sicherheit ein Figurenvorschlag aus der Schweiz, ein Chinese-Loop mit zwei Rollen im Scheitelpunkt. Da die Figur im Training bei der Konkurrenz schon beobachtet wurde, konnten einige deutsche Advanced-Piloten sie noch kurzfristig ins Trainingsprogramm aufnehmen und erste Erfahrungen damit sammeln. In der Unlimited entsprachen einige Vorschläge anderer Nationen, nicht komplett dem Regelwerk und wurden nicht angenommen, so dass aktuell noch ein Q-Loop mit einer gerissenen auf der 45 Grad-Abwärtslinie eine hohe Fahrt beim Reißen erwarten lässt.
Ab morgen beginnen die Wertungsflüge mit der Advanced-Klasse, um bis zur Abschlussfeier am 11. August die Weltmeister bei weiterhin heißem Wetter zu erfliegen.

Aktuelles:
Nach dem heutigen Morgenbriefing machten wir uns zügig auf in Richtung Startaufbau, da Helge in der ADV die Nummer 2 gezogen hatte. Leider patze er in einer Figur und vergaß darüber hinaus eine Weitere. Matze flog sein Programm sehr souverän als Nummer 14 und Scholzi kam dann noch kurz vor der Mittagspause dran, hatte allerdings aufgrund von „Saufen“ in der Box nicht ausreichend Höhe für die Letzte Figur.
Im Moment haben wir Pause und starten, aufgrund der hohen Temperaturen erst wieder um 1700 loc. David und Holger führen daher im Moment Leistungsschlaf im Schatten durch.