Springe zum Inhalt

Einen Guten Morgen aus Szeged - heute wird nun das erste Mal geflogen: Gridding ist von 8:30 Uhr bis 11:00 Uhr auf RWY 34, um 10:00 Uhr wird Briefing sein, 10:30 Uhr wird unser Team noch einmal zusammensitzen, 11:30 Uhr ist Startbereitschaft - Aufgaben werden dann aber erst zum Briefing ausgegeben!

18m: 408km Zickzack mit 2 Wenden an der Donau. Vor allem in der 18m-Klasse waren 2 Wenden im TMA Budapest bzw. unmittelbar in deren Nähe zu beachten, wo die maximale Höhe auf 2248m begrenzt ist!

20m: 381km Zickzack, ähnliche Streckenführung wie die 18m, nicht ganz so weit in den Westen

Open: 418km mit einem Teil der Strecke westlich der Donau - und zu Schluss noch einmal einen größeren Schlenker nach Osten.

10:30 Uhr:

Team beim Wetterbriefing mit Bernd Fischer (TopMeteo).

Zur Orientierung auch ein paar Wetterkarten von Bernd, die sich (hoffentlich) zum Teil selbst erklären:

13:15 Uhr

Das Feld ist komplett in der Luft, zuerst die 18m-Klasse, danach die DoSis - und zum Schluss die Offene Klasse. Der Start ist 2x um je 15min auf dann 12:00 Uhr verschoben worden - im Süden waren zwar schöne Quellungen zu sehen, aber im Platzbereich ging es deutlich später los. So tat sich z.B. die 1.Reihe der 18m-Klasse am Anfang ziemlich schwer, mehr als 600-800m zu bekommen, für Thomas und Holger in Startreihe 4 (bei 7 Flugzeugen pro Reihe) fing es dann an, sich leicht zu entspannen.

Thomas startete als Erster vom Team Germany - motiviert, gespannt, aber auch mit der nötigen Lockerheit - immerhin waren 32°C auf dem Flugplatz - und volle Sonneneinstrahlung (sprich: blauer Himmel). Das soll sich aber auch heute kaum ändern - die wenigen Entwicklungen und Flusen sollen sich durch Warmlufteinfluss später am Tag eher auflösen...

Wir wünschen also unseren 6 Jungs viel Erfolg bei der ersten Aufgabe - He Ho, Let's Go!

16:45 Uhr

Der erste Tag nähert sich dem Finale, offensichtlich wurden unterwegs die unterschiedlichsten Bedingungen angetroffen - nur eins blieb es immer: Warm und trocken 🙂 Thomas hat noch ca. 30-40km zum Ziel, Holger nicht weit dahinter, die Rest-Streckenlänge der Offenen wurde gerade auf 100 km geschätzt - sicher könnt Ihr das noch viel besser im OGN oder ähnlichen Trackerprogrammen beobachten 😉

20:00 Uhr

So, der erste Tag ist im Kasten 🙂 Aus deutscher Sicht lief es ziemlich erfolgreich, da es heute zum Wettbewerbsstart vornehmlich darum ging, keinen groben Fehler zu machen, schließlich stehen ja noch einige Wertungstage an 😉

Ergebnisse findet Ihr unter WM2022-Resultate - der DAeC-Link ist wohl leider momentan nicht eingerichtet.

Am besten lief es in der Offenen Klasse, wo Felipe und Michael bereits 90 Punkte Vorsprung herausfliegen konnten. Auch bei ihnen lief es nicht 100%ig optimal, im Donaubereich musste zum Teil ziemlich tief abgeflogen werden (bei 500m über Grund ist nicht mehr viel Spielraum, wenn die Basis über 2000m liegt).

In der 18m-Klasse lief es bei Thomas und Holger auch recht gut, sie sind heute relativ zeitig abgeflogen, zwar nicht als erstes, aber trotzdem im vorderen Feld. Wie sehr man sich dabei auch verpokern kann, läßt sich an den Franzosen ablesen, die in den Trainingsflügen ziemlich dominant aufgetreten waren - aber die 30min, die sie sich im Abflug mehr Zeit gelassen haben, fehlte am Ende dann doch... Mit 7 km/h von Thomas bzw. 11 km/h von Holger Differenz zum Tagessieger sind sie immer noch gut dran 😉

Ebenso wie in der Doppelsitzerklasse, wo Markus und Schmörgel ebenfalls einen sehr guten 8.Platz eingeflogen haben. Etwas Aufregung gab es bei den ersten Wertungen, weil sie nur mit ca. 140 km als 'Außenlander' registriert wurden... Am Ende stellte sich heraus, das in der Auswertung ihre Datei verwechselt wurde - und sie mit einer 18m-Datei die Wende nicht getroffen haben sollten 😉 Natürlich gab es ein großes Aufatmen, als dann alles in Ordnung war!

Schlußendlich ging damit auch heute die Teamwertung an unsere Mannschaft - so kann es jetzt weitergehen 🙂

Am Nachmittag ist übrigens Stefan Langer eingetroffen, der mit seiner Kamera die Stimmung vor Ort einfangen

Nachdem hier mehrere Tage bei super Wetter geflogen und trainiert werden konnte, sollte nun heute der 1.Wertungstag für einen fulminanten Auftakt sorgen. Gestern nach dem heißen Tag - es wurde zwar nicht geflogen, aber die Optik versprach sehr gute Thermik mit Wolkenbasis deutlich über 3000m (!) zog in der Nacht eine Gewitterstörung durch den Wettbewerbsraum. Diese war begleitet ca. 3:00 Uhr in der Nacht von einer heftigen Böenwalze - aber das Gewitter zog wohl hier nördlich vorbei - etwas Regen für etwa 30min kam dann eine Stunde später - am Morgen war dann aber alles wieder abgetrocknet. Ein dickes Cirrenfeld lag da noch über uns - so dass die Prognose zum 1.Briefung um 10:00Uhr noch verhalten optimistisch war, da sich nach dem Mittag ein nächster Schleifer angekündigt hat. Die Frage war nur, ob sich die darauf folgende trockenere Luft zeitig genug für einen Wertungstag rechtzeitig entwickeln kann.

12:00 Uhr: The day is cancelled!

Da sich aber diese Chance doch zu lange verzögern wird - unser Meterologe Bernd Fischer sagte ja auch ein Thermikende gegen 17:00 - 17:30 Uhr voraus, brachte jetzt Holger Back als Teamcaptain gleichzeitig mit ein paar neuerlichen Regentropfen die endgültige Absage des heutigen Tages mit. 12:00 Uhr war ja aber auch Grid Closing Time, alle Flugzeuge standen bereits am Start - und werden jetzt unmittelbar wieder hereingeräumt und verzurrt.

So wird die Gelegenheit zu einem letzten 'Schliff' der Vorbereitung genutzt - das betrifft natürlich mehr die äußeren Rahmenbedingungen wie Shelder-Aufbau, Nachjustierung einiger Geräte, detailliertere Luftraumbeschreibung des Ausrichters und, und, und ... Die Flugzeuge und Piloten sind bereits bestens präpariert 🙂

Nach einem 'Technical Day' der Vorbereitung (endgültige Anmeldung der Teilnehmer, Wiegen der Flugzeuge, Einrichtung der 'Kommunikationsräume des Teams, ...) stand heute die offizielle Eröffnung der WM auf dem Programm. Die Ungarn hatten sich ein sehr stimmungsvolles Programm auf einem großen Platz im Zentrum von Szeged ausgedacht, was aber durch die übergroße Hitze (> 40°C!) ein wenig an der Kondition zerrte, da half selbst eine Inszenierung der Wasserspiele eines Springbrunnens mit Musik nicht viel... 😉

Ein paar Impressionen und Bilder der Eröffnungsfeierlichkeiten:

Team Germany vor der Eröffnung
Einmarsch der Gladiatoren 🙂

Austellung der Nationen
Die 37. Segelflug-WM ist eröffnet!

Nach 4 Jahren findet endlich einmal wieder eine Segelflug-WM der großen Klassen statt - den Organisatoren und Teilnehmern war nach den 2 ausgefallenen WMs 2020 und 2021, die in Stendal stattfinden sollten, eine gewisse Anspannung anzumerken - aber auch eine große Freude darüber, sich zum gemeinsamen Kräftemessen hier in Ungarn zu treffen. Es gab ja auch Unsicherheiten bezüglich der Ausrichtung, schließlich sollte diese Meisterschaft ursprünglich ja auch auf einem anderem ungarischen Flugplatz stattfinden... Aber auch Corona sollte hoffentlich diesem Wettbewerb keinen Stempel aufdrücken - man merkt auch in den anderen Teams da immer wieder vorsichtiges Agieren und Zurückhaltung, wenn sich da Fälle ankündigen!

Umso schöner war es für die Ausrichter die vielen Nationen hier willkommen zu heißen, alle Teams wurden vorgestellt, wobei auch einige bekannte und erfolgreiche Segelflieger explizit genannt wurden, wie zum Beispiel der 85-jährige Karl Striedieck (USA) - bekannt nicht nur als erfolgreicher Wettbewerbspilot, sondern auch durch seine spektakulären Langstreckenflüge in den Appalachen, der bei Sarah Arnold im Arcus T mitfliegen wird - und noch viele andere mehr...

Hier ein paar Impressionen vom Essen zur Eröffnungsfeier, wofür alle Mannschaften der ungarische Ausrichter eingeladen hat!

Michael im Gespräch mit dem ungarischen Teamcaptain
Felipe und Felix
Holger und Michael

Erst einmal eine kleines Statement vom WM-Ort: Die gesamte Mannschaft ist hier am Mittwoch/Donnerstag ordentlich angekommen, hat am Donnerstag und Freitag bei afrikanischen Verhältnissen (sehr heiß und sehr trocken) die ersten Trainingsflüge absolviert (siehe Aufgaben und Ergebnisse) - und ist sehr gespannt und motiviert auf die nächsten Wettbewerbstage.

Zur deutschen Mannschaft gehören (siehe Team):

  • In der Offenen Klasse: Michael Sommer (FE, EB-29R) und Felipe Levin (FL, EB-29 R)
  • In der 18m-Klasse: Holger Karow (JS3, JS3) und Thomas Melde (ZP, JS1 B)
  • In der 20m-Klasse (Doppelsitzer): Markus Geisen und Michael Pfennig (WK, Arcus M)

Bei den Trainingsflügen zeigten sich unsere Piloten schon sehr motiviert und engagiert, Holger war leider am Donnerstag noch nicht ganz so weit, um einen Start zu machen, Thomas hat am Freitag eher abgebrochen, um rechtzeitig bei seinem Wägetermin zurück zu sein, doch Felipe, Michael und Markus mit Michael flogen schon an beiden Tagen locker und gut vorne mit 🙂

Drücken wir allen die Daumen für schöne und schnelle Flüge sowie eine erfolgreiche und unfallfreie WM-Teilnahme!