Der gestrige Tag war durchaus anstrengend, am Ende fehlte Flo nur ein vernünftiger Bart um mit Uli gemeinsam aufs Treppchen zu fliegen.
Heute steht natürlich wieder Fliegen auf dem Plan. Wie es aktuell aussieht könnt ihr im Tracking verfolgen:
http://live.glidernet.org/#c=46.25300,19.11593&z=12&s=1
Die Stimmung vor Ort ist hervorragend und selbst 30 Minuten vor der Startbereitschaft hatten die Jungs die Nerven ihre Gemüte abzukühlen 😂
Die heutige Aufgabe umfasst 331 km. Die Wetterbedingungen sind vielversprechend. Cumuluswolken in etwa 2200 m und ein laues Lüftchen aus Nordwesten. Mal sehen was die Jungs draus machen

Bild könnte enthalten: 2 Personen, Personen, die lachen, Pool, Schwimmen und im Freien

Was für ein Tag!
Erstmalig haben Uli und Florian eine Strecke von über 350km mit solch einem Flugzeug bewältigt!! Glückwunsch zum Tagesdritten ( Uli) und Tagesneunten ( Florian ) !
http://www.soaringspot.com/…/2nd-fai-13m-wgc-and-al…/results
Hart erarbeitet und den Helfern das leidige Rückholen erspart.
Floris Flug mal hier zum nachfühlen.....
https://www.onlinecontest.org/olc-…/gliding/flightinfo.html…
Ansonsten hatten wir noch ne tolle Überraschung für Uli: Tochter Tanja ist extra aus Kanada angereist und war der Joker nach der Landung!
Naja und die Konkurrenz ist wie erwartet auch nicht von schlechten Eltern, trotzdem ist die Stimmung hervorragend! 🤔

Was für ein Morgen!!!!!
Uli und Florian mit Sebastian auf dem Tagestreppchen! Es war aufregend genug gestern Abend bei der Ankunft.

Heute müssen die Jungs 351 km fliegen. Die Bedingungen sind wieder anspruchsvoll. Aktuell sieht es aber sehr vielversprechend aus. Heute Abend gibt es dann wieder eine Zusammenfassung des Tages.

Puuuh war das spannend…

Heute war der 1.Wertungstag der Weltmeisterschaft 13,5 m Klasse in Szatymaz, Ungarn. Für Deutschland gehen an den Start der Altmeister Uli Schwenk (US) und der Junior Florian Heilmann (FH), beide auf miniLak.
Als Aufgabe gab es heute eine 255,6 km Racing Task, bei der die Piloten 3 Wendepunkte umrunden mussten. Die größte Herausforderung bestand heute darin mit den kleinen Flugzeugen dem starken Wind zu trotzen, was nicht allen gelang. Viele Teilnehmer mussten ihr FES nutzen oder gar Außenlanden. Am besten kam mit den Bedingungen heute Sebastian Kawa aus Polen mit seiner GP14 zurecht. Er umrundete die Aufgabe als schnellster. Außer ihm konnten auch unsere zwei deutschen Piloten die Aufgabe beenden und landeten auf Platz 2 (Uli) und 3 (Flo). Insgesamt haben es nur 5 Piloten geschafft.

Wir sind alle müde und geschafft und freuen uns auf die nächsten Tage. Wir halten euch auf dem Laufenden!