C-Kader-Wintertreffen auf der Wasserkuppe

Zwar mag es Winter sein, mit Kälte, dichter Bewölkung und Schnee, doch die Junioren des C-Kaders sind trotzdem aktiv! Vom 23.2.-24.2.2019 trafen sie sich zum Wintertreffen auf der Wasserkuppe, diesmal sogar unter kräftigstem Sonnenschein.

Das obligatorischen Aufwärm-Kennenlernspiel sorgte nicht nur für bessere Namenssicherheit, sondern wärmte auch unser Gehirn gründlich auf.

 

Los ging es mit Theorien zum Endanflug und der Bedeutung und Umsetzung in die Praxis bei verschiedenen Bedingungen. Außer flugpraktischen Themen erzählte Enrique Levin danach Neues aus dem RSS und (eventuell) kommende neue Regelungen. Anschließend wurde unter der Federführung von Simon Briel der letzte Wertungstag in Grabenstetten gemeinsam analysiert, Tilo Holighaus erläuterte, welche Wettbewerbskonzepte wie zur Sicherheit beitragen könnten und natürlich wurde in das Fliegen beim Pribinacup in Nitra mit seinen Eigenheiten ausführlich eingewiesen.

Ein Programmpunkt war natürlich auch wieder eine Outdoor-Aktion. Dieses Jahr hatten sich die Trainer überlegt, die Junioren in 4er-Gruppen den Berg runterzuschicken, um anschließend wieder mit dem Bus hochzufahren. Natürlich mit einigen Aufgaben, die es auf dem Weg zu erledigen galt: Mit verbundenen Augen neue Infos über die Gruppenmitglieder und Goethes „Erlkönig“ auswendig lernen, während man versucht, nicht auf dem Schnee zu rutschen (oder dies absichtlich ausnutzt), hat auf jeden Fall (mehr oder weniger) Spaß bereitet. So konnten wir mit neuem Elan wieder ins Gebäude der Flugschule Wasserkuppe, welches dankenswerter Weise wiederverwendet werden konnte, zurückkehren und mit freiem Kopf weiter machen.

Neben den Programmpunkten gab es genügend Freiraum, sodass wir auch viel über Segelfliegen, Wellen am Horizont und was uns noch so einfiel, reden konnten. Auf jeden Fall erwähnt werden sollte auch das persönliche Einzelgespräch mit einem der Trainer, worauf sich einige Junioren am meisten freuten. Dank den ansteckend motivierten Trainern Karsten Leucker und Gerrit Feige, Tilo Holighaus, Enrique Levin und Stefan Langer konnte jeder viel Neues mitnehmen, was es nun gilt, in der kommenden Saison umzusetzen.